Takaka

Pu Pu Springs

1. April 2009

Heute ist erst mal eine Dusche fällig - man muss sie ja nehmen, wenn mal zufällig eine da ist. Unsere ist heute leider mal wieder eisekalt. Hätte ich mir vor unserer Reise auch nicht träumen lassen, dass ich mal freiwillig kalt dusche. Naja, der zweite Teil muss halt zwecks begrenzter Mittel etwas sparsamer verlaufen. 

Anschließend fahren wir zu den Pu Pu Springs (ihr voller Name ist Te Waikoropupu Springs). Hier gibt es das zweitklarste Wasser auf unserem Planeten. Nicht schlecht oder? Das klarste findet man unter dem Ross Shelf in der Antarktis. Die Quelle ist riesig (sie rangiert auf Platz 66 in der Liste der größten Quellen) und bringt 14.000 Liter Wasser pro Sekunde hervor. Die Quelle ist wirklich wunderschön und wahnsinnig klar. Man hat das Gefühl, wenn man in die 6 Meter Tiefe hineinschaut, dass sie gerade mal einen Meter tief wäre. Anfassen oder gar drin baden ist verboten, da es seit 2004 in Neuseeland eine Alge im Süsswasser gibt, die hier nicht hingehört.
 

Und nun fahren wir zum schönsten Strand der Welt (zumindest der Welt, die wir bisher gesehen haben): zum Wharariki Beach. Wir laufen einen Kilometer durch eine wunderschöne Dünenlandschaft und kommen an einem unglaublich schönen, von Felsen eingerahmten Strand an. Dort schießen wir tausende Fotos und laufen ein wenig den Strand entlang, bevor wir uns wieder Richtung Takaka aufmachen. Am Strand kann man nicht schwimmen, da es hier Strömungen gibt, die gefährlich sind. Aber das Meer wäre eh zu kalt.



Auf dem Rückweg halten wir im Mussel Inn an. Hier soll es das beste Bier Neuseelands geben. Jens bestellt sich ein Captain Cooker Manuka Bier und ist begeistert. Ich finde die heiße Schokolade auch gut. Anschließend probiert Jens noch ein Golden Goose Lager, was aber in Jens' Augen wohl eher Gänsewein war. Nicht so gut. Dafür war meine hausgemachte Zitronenlimonade um so besser. 

Heute schlafen wir an einem Bach direkt hinter Takaka. Dort stehen schon einige Camper und es kommen noch einige mehr während wir Abendessen kochen.
 

(Autor: Daniela)