Coromandel Peninsula

Cathedral Cove

15. April 2009 

Wir machen uns heute früh auf den Weg und haben ziemlich bald eine äußerst frustrierende Begegnung. Ein LKW fährt ziemlich schnell an uns vorbei und hat irgendwelchen Schutt oder so geladen. Jedenfalls verliert er eine Ladung und wir haben eine kaputte Scheibe. Na super, wir können so schnell gar nicht auf das Nummernschild schauen und drehen, um hinterher zu fahren, geht auch gerade nicht. Jens ist total sauer und schimpft die ganze Zeit vor sich hin.
 

Wir werden aber von unserem nächsten Ziel, dem Cathedral Cove völligst entschädigt. Das ist ein wunderschöner Strand, der in der Mitte von einem Felsen, der ausgespült ist und somit ein Tor bildet, getrennt ist. Wir legen uns ein wenig in den warmen Sand und lassen uns die Sonne auf den Bauch scheinen. Paradiesisch. Damien, das war wirklich ein super Tipp. Danke!

Mein eigenes Spa

Nachdem es nun auch schon fast drei ist, müssen wir uns schnell aufmachen, da wir zur Ebbe zum Hot Water Beach wollen. Da kann man sich dann nämlich ein Loch buddeln und das füllt sich von unten mit heißem Wasser. Wir sparen uns das Schaufelleihen und suchen uns einfach ein Loch, was schon gebuddelt ist und verlassen ist. Der Strand ist supervoll uns es springen bestimmt 200 Leute von Pool zu Pool. Unserer ist leider nur lauwarm, aber unsere Nachbarn machen sich bald auf den Weg und überlassen uns ihren Pool, der bestimmt 45 Grad hat. Jens ist das zu heiß und er behält unseren lauwarmen und zapft sich immer mal heißes Wasser aus meinem ab. Es ist herrlich. Nachdem so eine ganze Backpacker-Busladung ankommt und die alle ihre Käsefüße in unsere Pools stellen, wird uns das ganze aber doch zu viel und wir gehen uns duschen. Da haben sie leider kein heißes Wasser abgezapft und wir müssen eiskalt duschen. 

Unser Nachtlager finden wir auf einem kleinen Waldweg neben der Straße.
 

(Autor: Daniela)