Palenque

7. Dezember 2009 

Jens geht es leider seit dem Lago Atitlán nicht ganz so gut. Er hat sich ein wenig den Magen verdorben, kommt aber tapfer mit. Meine Angebote irgendwo zu bleiben und sich auszuruhen und dass wir einfach in ein paar Tagen weiterfahren, ignoriert er. Somit fahren wir gleich am morgen früh nach Palenque weiter und kommen dort auch nach grauenhaften fünf Stunden über eine bergige Straße endlich an. Wir sind beide leicht reisekrank, was aber bald vergeht. 

Nach einem Mittagessen machen wir uns auf den Weg zu den Ruinen. Diese sind wunderschön im Dschungel gelegen und wir nehmen uns recht viel Zeit da rumzulaufen. Leider ist Jens immer noch angeschlagen und somit klettere ich allein auf die große Pyramide herauf, von der man einen wunderschönen Blick über die Anlage hat. Ich mache Jens dafür ein Video, damit er von unten den herrlichen Blick genießen kann.



In Palenque sind sogar noch ein paar Bilder, die als Reliefs in den Stein gehauen sind, sichtbar. Auf einem sieht man einen der Herrscher, wie er von seiner Mutter ein Geschenk erhält, auf einem anderen sieht man einen tabakrauchenden Gott. 

Als die Ruine schließt, sind wir auch mehr oder weniger fertig mit Sightseeing und fahren zurück in die Stadt, um noch schnell etwas zu essen bevor es auch schon weitergeht. Um 17:30 Uhr fährt unser Bus nach Oaxaca. Wir haben erste Klasse gewählt, da die Fahrt 15 Stunden dauert und es über Nacht wenigstens ein bisschen bequem sein soll. 

(Autor: Daniela)